Startseite

Wahlkreisreform - Nieste muss im Landkreis Kassel bleiben

SPD ruft zur Demo auf

„Wir wollen, dass Nieste auch bei den Landtagswahlen im Landkreis Kassel bleit und nicht in den Werra-Meißner Kreis verschoben wird“, so der SPD-Unterbezirksvorsitzende Timon Gremmels. Aus diesem Grund rufen die SPD im Landkreis Kassel und in Nieste alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger fĂŒr nĂ€chsten Montag zur Demo in Nieste auf.

Hintergrund ist, dass die schwarz-grĂŒne Landesregierung im Vorfeld der Landtagswahlen im nĂ€chsten Jahr die Landtagswahlkreise neu zuschneiden will. Dabei soll Nieste als einzige Gemeinde im Landkreis Kassel aus dem bisherigen Landtagswahlkreis Kassel-Land II herausgelöst und dem Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen zugeschlagen werden. „Aus unserer Sicht ist das in mehrerlei Hinsicht ein Unding: Nieste ist voll und ganz Richtung Kassel orientiert. Politisch gibt es Richtung Eschwege kaum AnknĂŒpfungspunkte. DarĂŒber hinaus wurde Nieste im Vorfeld der Gesetzeseinbringung nicht angehört. Jetzt sollen ĂŒbereilt Fakten geschaffen werden“, kritisiert Gremmels.

Dies soll nicht einfach hingenommen werden. „Die Niester Sozialdemokraten haben in den letzten Wochen hunderte von Unterschriften gesammelt. Im Rahmen eine Demo am Vorabend der 2. Lesung im Hessischen Landtag sollen diese der SPD-Landtagsabgeordneten Manuela Strube ĂŒberreicht werden, damit sie diese mit nach Wiesbaden nehmen kann“, kĂŒndigt Gremmels an.

Demo und UnterschriftenĂŒbergabe finden statt am Montag, den 20. November 2017 von 17-17:30 Uhr vor dem Rathaus in Nieste (Wilhelm-Heitmann-Platz 3).

Veröffentlicht: 14.11.2017

© SPD Unterbezirk Kassel-Land
Datum des Ausdrucks: 21.11.2017