Startseite

Erst eine Wohnungsbaugesellschaft ablehnen und nun Schnellschüsse fordern

Pressemitteilung vom 25.9.2018
Oliver Ulloth
Oliver Ulloth

Mit Befremden nahm der SPD-Fraktionsvorsitzende Dieter Lengemann die Kritik der CDU an der Umsetzung des Kreises auf. Hierbei geht es um ein Konzept zur Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft. Lengemann sagt dazu: „Die Verwaltung geht ihrem Auftrag nach und hat in der letzten Kreistagssitzung über den aktuellen Stand berichtet. Dass die Frist von vier Monaten zur Vorlage eines Beschlussvorschlages nicht eingehalten werden konnte überrascht nicht, zumal das Konzept neben der Bedarfsanalyse auch Fragen der Rechtsform und der Beteiligungs- und Einflussmöglichkeit umfasst. Die Verwaltung geht Schritt für Schritt vor und bindet alle interessierten Städte und Gemeinden ein. Das Thema ist zu wichtig, um es übers Knie zu brechen. Ich bin mir sicher, dass der Kreisausschuss transparent und umfangreich informieren wird, wenn alle Rahmenbedingungen geklärt sind“.

„Erst eine Wohnungsbaugesellschaft ablehnen und jetzt Schnellschüsse fordern.“ So reagiert der Kreistagsabgeordnete und Landtagskandidat Oliver Ulloth auf die Pressemeldung der CDU. „Die CDU hat von Anfang an klar gemacht, dass sie es nicht als Aufgabe des Landkreises sieht, eine Wohnungsbaugesellschaft zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums zu gründen. Wenn die hessische Landesregierung nicht nur ankündigen, sondern auch beim Sozialen Wohnungsbau handeln würde, müsste der Landkreis nicht einspringen“ so Ulloth weiter.

Veröffentlicht: 25.09.2018

© SPD Unterbezirk Kassel-Land
Datum des Ausdrucks: 11.12.2018