Pressemitteilung des SPD Unterbezirks Kassel-Land zu den aktuellen Plänen der Gesundheit Nordhessen (GNH)

Silke Engler und Andreas Siebert
Silke Engler und Andreas Siebert

„Mit großer Bestürzung nimmt die SPD im Landkreis Kassel die Pläne der GNH zur Kenntnis, die Kreisklinik in Wolfhagen zu schließen“, so die beiden Vorsitzenden Silke Engler und Andreas Siebert.

„Die Schließung des Krankenhausstandortes in der ehemaligen Kreisstadt Wolfhagen ist ein schwerer Schlag für die Bevölkerung im Wolfhager Land und kann von uns so nicht hingenommen werden“, so Andreas Siebert.

Krankenhäuser mit einem stationären Angebot sind ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des ländlichen Raumes. „Deshalb ist die Entscheidung der GNH falsch“, so Siebert und Engler weiter. Der Wegfall der Arbeitsplätze, die Reduzierung von Kaufkraft vor Ort und ein stark eingeschränktes medizinisches Angebot ist genau das Gegenteil von Stärkung des ländlichen Raumes.

„Wir fordern von der GNH die Entscheidung zurückzunehmen und nach anderen Möglichkeiten für den Krankenhausstandort zu suchen, die nicht auf Kosten der Menschen im ländlichen Raum und nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden“, richten die beiden Unterbezirksvorsitzenden eine klare Forderung an die Verantwortlichen der GNH.

Außerdem gehen Siebert und Engler davon aus, dass der Krankenhaus-Standort Hofgeismar auch nach dem Neubau mit einem überzeugenden medizinischen Konzept und einem Notfallstandort entsprechenden Angebot ausgestattet und somit gestärkt wird.

Veröffentlicht: 18.09.2019

© SPD Unterbezirk Kassel-Land
Datum des Ausdrucks: 20.11.2019