Startseite

Zwei neue Stellen für Schulsozialarbeit an Berufsschulen

Kreis-SPD
Petra Voß

„Es freut mich sehr, dass auf Antrag der SPD ab diesem Jahr zwei weitere Stellen für Schulsozialarbeit an unseren Berufsschulen vom Kreistag beschlossen wurden“, erklärt Petra Voß, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion. Davon würden die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Schule in Oberzwehren und der Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen/Hofgeismar profitieren.

„Wir haben im Landkreis Kassel schon sehr früh die Notwendigkeit von Schulsozialarbeit erkannt, weil sie für ein friedliches Miteinander an unseren Schulen sorgt“, so Voß. Sie unterstütze Kinder und Jugendliche durch professionelle Beratung bei vielfältigen persönlichen Anliegen im sozialen Miteinander. Und nicht nur die jungen Menschen in einer Schule könnten Unterstützung erfahren, sondern auch deren Eltern, Familien sowie Lehrerinnen und Lehrer.

„Die Sozialarbeit in der Schule ist ein zukunftsweisendes Konzept, das der Landkreis Kassel bereits seit mehreren Jahren finanziert und fachlich erfolgreich etabliert hat. Dafür werden eigene Haushaltsmittel von mehr als einer Million Euro aufwendet“, erklärt die Bildungspolitikerin. Die Kreis-SPD werde auch zukünftig, trotz unserer begrenzten finanziellen Kapazitäten, für eine ausreichend flächendeckende Schulsozialarbeit sorgen. Nach wir vor sei es jedoch unverständlich, dass es keine finanzielle Beteiligung für die hilfreiche Schulsozialarbeit durch das Land Hessen gebe.

Veröffentlicht: 14.01.2021

© Andreas Siebert
Datum des Ausdrucks: 06.03.2021